Ärzte Zeitung, 30.01.2006

BUCHTIP

Varizen-Veröden leicht gemacht

Zur Behandlung von Patienten mit Varikose gilt die Sklerosierung der Krampfadern in Kombination mit oder als Alternative zu chirurgischen Maßnahmen als Standardtherapie.

Ob Besenreiser, venöse Teleangiektasien, retikuläre Varizen, Stamm- und Seitenastvarikosen, Varikozelen oder Hämorrhoiden - einen Überblick über herkömmliche und neuartige Verödungstechniken bei unterschiedlichen Venenleiden gibt jetzt Dr. Klaus Hübner in dem vom ihm herausgegebenen Buch "Praktische Sklerotherapie".

Der Dermatologe und Phlebologe faßt darin eigene Erfahrungen als Sklerotherapeut sowie die deutscher und internationaler Experten auf diesem Gebiet zusammen. Hübner und seine Kollegen beschreiben nicht nur sehr ausführlich Ablauf und Technik der Verödung mit den heute üblichen apparativen Methoden und Substanzen, sondern interessante historische Aspekte zur Sklerotherapie und informieren detailliert über diagnostische Verfahren wie die Dopplersonographie der Venen und die digitale Photoplethysmographie.

Alle Beiträge sind reichlich mit zumeist vierfarbigen Abbildungen illustriert. Komplettiert wird das Buch mit Informationen darüber, wann das Verfahren kontraindiziert ist, welche unerwünschten Wirkungen und Zwischenfälle dabei auftreten können und mit den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie zur Verödungsbehandlung bei Varikose. (hsr)

Dr. Klaus Hübner (Hrsg.): Praktische Sklerotherapie; Viavital Verlag Essen 2005; 240 Seiten, 438 größtenteils farbige Abbildungen, 35,00 Euro. ISBN 3-934371-35-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »