Ärzte Zeitung, 29.04.2009

Pulsatile Inhalatoren erreichen Nebenhöhlen

Die Inhalation von Kochsalzlösung ist eine beliebte Therapie für Patienten mit akuter und chronischer Sinusitis. Der HNO-Arzt Professor Heinrich Iro aus Erlangen wies aber darauf hin, dass mit herkömmlichen Inhalatoren die Nasennebenhöhlen erwiesenermaßen nicht erreicht würden.

"Standardinhalatoren befeuchten die Nasenhöhle, mehr nicht", sagte Iro. Besser seien speziell für die Befeuchtung der Sinus entwickelte, pulsatile Inhalatoren, die den Wirkstoff tatsächlich bis in die Nebenhöhlen pressen. Kleiner Nachteil: Die Geräte kosten einige hundert Euro. (gvg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »