Ärzte Zeitung, 16.07.2009

Glycin-Rezeptoren im Innenohr nachgewiesen

ERLANGEN (eb). Einer Forschungsgruppe an der HNO-Klinik des Universitätsklinikums Erlangen gelang es, Glycin-Rezeptoren im Innenohr nachzuweisen. Die Verteilung der Rezeptoren legt nahe, dass sie bei der Feinabstimmung unseres Höreindrucks von Bedeutung sind, teilt die Erlanger Klinik mit. Ein Mangel an dem hemmenden Botenstoff Glycin könnte bei Erkrankungen wie Tinnitus bedeutsam sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »