Ärzte Zeitung, 20.12.2010

Neuer Magnesium-Stent für Nasennebenhöhlen

HANNOVER (eb). Im Institut für Werkstoffkunde der Leibniz Universität Hannover wurden jetzt resorbierbare Stents mit einer speziellen Magnesium-Legierung für die HNO-Chirurgie geschaffen. Diese Stents sind etwa für Nasennebenhöhlen geeignet.

Das Besondere daran: Nach etwa fünf bis sechs Wochen baut sich der Stent selbst ab. Bis zur Verwendung bei Menschen kann es allerdings noch einige Jahre dauern.

Topics
Schlagworte
HNO-Krankheiten (667)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »