Ärzte Zeitung, 20.12.2010

Neuer Magnesium-Stent für Nasennebenhöhlen

HANNOVER (eb). Im Institut für Werkstoffkunde der Leibniz Universität Hannover wurden jetzt resorbierbare Stents mit einer speziellen Magnesium-Legierung für die HNO-Chirurgie geschaffen. Diese Stents sind etwa für Nasennebenhöhlen geeignet.

Das Besondere daran: Nach etwa fünf bis sechs Wochen baut sich der Stent selbst ab. Bis zur Verwendung bei Menschen kann es allerdings noch einige Jahre dauern.

Topics
Schlagworte
HNO-Krankheiten (677)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »