Ärzte Zeitung, 11.04.2016

Substitution von Kortikoiden

Patienten befragt

MANNHEIM. Patienten mit Nebenniereninsuffizienz haben oft lebensbedrohliche Wissenslücken, hat eine schriftliche Umfrage unter 32 Patienten in den endokrinologischen Ambulanzen in Kiel und Lübeck ergeben.

Sie sollten besonders bezüglich alltäglicher Situationen, die eine Anpassung der Glukokortikoid-Dosis zur Substitution erfordern, besser aufgeklärt werden, schließen Kollegen um Daniela Kampmeyer vom Uniklinikum Schleswig-Holstein Campus Lübeck.

Nur 36 Prozent der befragten Patienten sei bewusst gewesen, dass die Glukokortikoid-Dosis bei Ausdauersport gesteigert werden sollte.

Mehr vom DGIM-Kongress

Weitere Berichte vom Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Mannheim finden Sie hier: aerztezeitung.de/dgim2016

Alltägliche Symptome der Über- oder Untersubstitution wie Obstipation oder Gewichtszunahme seien von der Mehrzahl der Patienten richtig erkannt worden, wohingegen Symptome, die nur durch medizinische Assistenz feststellbar sind, weniger bekannt gewesen seien. Eine Hyperglykämie als Symptom einer Übersubstitution sei lediglich einem Fünftel der Patienten bewusst gewesen.

96 Prozent aller Patienten erhielten Infos zur Erkrankung durch Ärzte, 65,5 Prozent haben ein Notfallset. (mal)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »