Ärzte Zeitung, 14.01.2010

Seit 2002: Rückgang der Hormontherapie

NEU-ISENBURG (ikr). Der Einsatz der Hormontherapie in Peri- und Postmenopause ist seit der Veröffentlichung der WHI-Studie im Sommer 2002 zurückgegangen. Das gilt einer aktuellen Studie zufolge auch für Deutschland (Climacteric 12, 2009, 349).

So ging die Rate derjenigen Frauen, die eine Hormontherapie erhielten, von 35 Prozent zwischen 2000 und 2002 auf 23 Prozent zwischen 2002 und 2004 zurück. Außerdem wurden bei vielen Frauen, die weiter Hormone einnahmen, ab August 2002 mehr niedrig dosierte oder topische Präparate eingesetzt, berichten die Berliner Forscher.

Lesen Sie dazu auch:
Menopause: viel für, aber auch wider die HRT

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »