Ärzte Zeitung, 14.01.2010

Seit 2002: Rückgang der Hormontherapie

NEU-ISENBURG (ikr). Der Einsatz der Hormontherapie in Peri- und Postmenopause ist seit der Veröffentlichung der WHI-Studie im Sommer 2002 zurückgegangen. Das gilt einer aktuellen Studie zufolge auch für Deutschland (Climacteric 12, 2009, 349).

So ging die Rate derjenigen Frauen, die eine Hormontherapie erhielten, von 35 Prozent zwischen 2000 und 2002 auf 23 Prozent zwischen 2002 und 2004 zurück. Außerdem wurden bei vielen Frauen, die weiter Hormone einnahmen, ab August 2002 mehr niedrig dosierte oder topische Präparate eingesetzt, berichten die Berliner Forscher.

Lesen Sie dazu auch:
Menopause: viel für, aber auch wider die HRT

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »