Ärzte Zeitung, 23.09.2004

Testosteron per Spritze reicht Monate

Neues Präparat bei Hypogonadismus muß nur viermal pro Jahr injiziert werden

MÜNSTER (grue). Ein neues Injektionspräparat normalisiert den Testosteron-Spiegel langfristig: es muß nur viermal pro Jahr gespritzt werden. Für Männer mit Hypogonadismus wird dadurch die Hormonbehandlung einfacher als bisher.

Die Testosteron-Spritze (Nebido®) wird ab November angeboten. Die Spritze mit 1000 mg Testosteron-Undecanoat wird intramuskulär appliziert. Sie hebt den Testosteronspiegel für zwölf Wochen in den Normbereich - bisherige Depotformulierungen müssen meist alle zwei bis drei Wochen injiziert werden.

In Münster wurden in einer offenen Studie 14 hypogonadale Männer mit dem Langzeit-Testosteron bis zu sieben Jahre behandelt. "Im Vergleich zu kurzwirksamen Testosteron-Estern treten mit dem neuen Präparat seltener Hormonschwankungen auf", sagte Privatdozent Dr. Friedrich Jockenhövel vom Evangelischen Krankenhaus Herne auf einer von Jenapharm unterstützten Veranstaltung in Münster. Die Behandlung bessere die Sexualfunktion und die Stimmungslage. Es gebe vermutlich auch günstige Effekte auf den Knochen- und Lipidstoffwechsel.

Mit der Therapie steigen zwar PSA-Wert und Prostatavolumen, meist wird der Normbereich aber nicht überschritten. Die Prostata sollte aber regelmäßig untersucht werden, gleiches gilt für den Hämoglobin- und Hämatokritwert. Mit Ausnahme leichter lokaler Reaktionen sei die Langzeitbehandlung gut verträglich, so Jockenhövel.

Sie biete sich vor allem für jüngere Männer mit Hypogonadismus und Testosteron-Defizit an. Da ältere Männer unter Androgentherapie ein etwas erhöhtes Risiko für Prostatahyperplasie haben, werden sie engmaschiger untersucht. Für sie seien andere Hormonpräparate, etwa das Testosteron-Gel Testogel®, besser geeignet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »