Ärzte Zeitung, 05.10.2004

Dreimonats-Spritze mit Testosteron kommt bald

Testosteron-Mangel-Therapie

MÜNSTER (grue). Der Serum-Testosteron-Wert sollte bei Männern nicht unter 12 nmol/ l liegen. Für Männer mit Testosteron-Mangel und Hypogonadismus kommt im November eine Dreimonats-Spritze zur Testosteron-Substitution auf den Markt.

Seit sechs Jahrzehnten wird natürliches, verestertes Testosteron zur Therapie von Männern mit Androgen-Defizit verwendet. Es werden Hormon-Implantate, intramuskuläre Injektionspräparate sowie hormonhaltige Tabletten, Pflaster und Gele angeboten. Ab November wird es mit Nebido® auch eine Dreimonats-Spritze mit Testosteron-Undecanoat geben. "Diese Medikamente sind sicher in der Anwendung, aber jede Hormontherapie muß regelmäßig überwacht werden", sagte Professor Hermann Behre aus Halle.

Die Serum-Testosteronspiegel sollten bei Substitution im unteren Bereich des Normwerts von 12 bis 35 nmol/l liegen. Dafür müsse die Dosis mitunter mehrfach angepaßt werden, so Behre bei einer Veranstaltung des Unternehmens Jenapharm in Münster. Zur Therapieüberwachung gehört auch die Untersuchung der Prostata, die wiederholte PSA-Bestimmung und die Blutbildkontrolle. Ältere Männer sollten dafür alle drei Monate zum Arzt gehen, sagte Behre.

Ein Hormonersatz kommt nach ausführlicher Beratung für Männer mit Beschwerden durch Hormonmangel wie Osteoporose, Muskelschwund, Libidoverlust oder eine leichte Anämie in Frage, wenn ein Testostoron-Defizit besteht. Allerdings schwankt der Androgenspiegel erheblich. Das hängt von der Tageszeit und jahreszeitlichen Einflüssen ab, so Behre. Außerdem weichen die Hormonbestimmungen der Labore zu über 50 Prozent von den im Massenspektroskop gemessenen Werten ab. "Die Testosteronspiegel sollten deshalb immer vom gleichen Labor bestimmt werden", so Behre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »