Ärzte Zeitung, 16.02.2005

Patientendaten stammen von Adreßverlagen

HAMBURG (di). Ein Vitaminpräparate-Hersteller hat nach dem Bericht in der "Ärzte Zeitung" bestätigt, daß die Patientendaten für ihre Werbebriefe nicht aus Arztpraxen stammen. Den Angaben zufolge werden die Daten von Adreßverlagen gekauft - "unter Einhaltung aller für die Bundesrepublik Deutschland geltenden datenschutzrechtlichen Vorschriften".

Angeschrieben werden "zahlreiche Männer innerhalb der Alterszielgruppe". Damit bestätigte das Unternehmen Vermutungen von Urologen, nach deren Einschätzung Männer eines bestimmten Alters angeschrieben werden, da über diese Methode mit hoher Wahrscheinlichkeit viele Patienten erreicht werden (wir berichteten).

Viele Patienten bringen ihren Urologenbesuch und die Werbepost fälschlicherweise in einen Zusammenhang, was zu einer Belastung des Arzt-Patienten-Verhältnisses geführt hat.

Das Unternehmen stellte zugleich klar, daß seine Präparate ärztliche Voruntersuchungen nicht ersetzen sollen und daß Medikamente nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt abgesetzt werden sollten. Dieser Hinweis fehlte in früheren Werbebriefen und wurde jetzt aufgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »