Ärzte Zeitung, 09.06.2005

Preis der Deutschen AIDS-Stiftung verliehen

Ehrung für Medienschaffende, die über die Immunschwäche sachkundig berichten

Freuen sich über den Medienpreis der Deutschen AIDS-Stiftung 2003/2004: die Preisträger, die Vertreter der AIDS-Stiftung und der Kölner AIDS-Hilfe sowie des Unternehmens Boehringer Ingelheim. Foto: Boehringer Ingelheim

WIEN (ple). Beim 2. Deutsch-Österreichischen Aids-Kongreß in Wien wurde der Medienpreis der Deutschen AIDS-Stiftung 2003/2004 verliehen. Mit dem von Boehringer Ingelheim unterstützten und mit 15 000 Euro dotierten Preis geehrt wurden:

die Zeitschrift MED-INFO Medizinische Information zu HIV und Aids der AIDS-Hilfe Köln, Dorothee Luther und Alexander Thümmler (Autoren), Tania Lossau (Redaktionsleitung 3sat), die am Kölner Präventionsprojekt "JuPo" (JungPositiv) beteiligten Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie mit einem Sonderpreis der ZEIT-Korrespondent Bartholomäus Grill.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »