Ärzte Zeitung, 01.07.2005

WHO-Ziel bei HIV-Therapie nicht erreicht

GENF (dpa). Die Zahl der Aids-Kranken in Entwicklungsländern, die moderne Medikamente erhalten, ist auf etwa eine Million Menschen gestiegen. Dennoch wird das Ziel, bis Ende dieses Jahres drei Millionen Patienten zu behandeln, wahrscheinlich nicht erreicht.

Das berichteten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Aids-Programm der Vereinten Nationen (UNAIDS) in Genf. Der Bedarf an Medikamenten könne bei weitem noch nicht gedeckt werden, erklärte WHO-Direktor Dr. Jim Yong Kim. Bis 2010 sollen alle HIV-Infizierten behandelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »