Ärzte Zeitung, 01.07.2005

WHO-Ziel bei HIV-Therapie nicht erreicht

GENF (dpa). Die Zahl der Aids-Kranken in Entwicklungsländern, die moderne Medikamente erhalten, ist auf etwa eine Million Menschen gestiegen. Dennoch wird das Ziel, bis Ende dieses Jahres drei Millionen Patienten zu behandeln, wahrscheinlich nicht erreicht.

Das berichteten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Aids-Programm der Vereinten Nationen (UNAIDS) in Genf. Der Bedarf an Medikamenten könne bei weitem noch nicht gedeckt werden, erklärte WHO-Direktor Dr. Jim Yong Kim. Bis 2010 sollen alle HIV-Infizierten behandelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »