Ärzte Zeitung, 01.12.2005

Wann ist ein Resistenztest nötig?

Lesen Sie dazu auch

Auch für heutige Kombinationstherapien belegen viele retrospektive Studien, daß ein Therapieversagen bei HIV auf Resistenz beruhen kann. Zudem legen in jüngster Zeit prospektive Studien nahe, daß Patienten, deren Therapie nach ihrem Resistenzstatus ausgewählt wurde, besser auf die Behandlung ansprechen.

In jedem Fall sind Resistenztestungen nach einem ersten oder späteren Therapieversagen erforderlich.

In jüngster Zeit kommt es auch vor, daß Menschen sich mit bereits resistenten Viren anstecken. Die Prävalenz von Primärresistenzen bei Neuinfektionen beträgt etwa 10 Prozent. Deshalb ist bei kürzlich erfolgter Infektion eine Resistenztestung sinnvoll, wenn ein Verdacht auf eine Infektion mit einem resistenten Virus besteht.

Zur Therapiesteuerung ist meist eine genotypische Testung ausreichend. Bei diesem Verfahren werden resistenzassoziierte Mutationen nachgewiesen. Bei komplexen Salvage-Schemata nach Therapieversagen ist phänotypische Testung zu empfehlen.

Lesen Sie auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »