Ärzte Zeitung, 04.04.2006

Safer-Sex-Kampagne zur WM

In Hamburg werden Fans und Prostituierte beraten

Die Gesundheitsbehörde in Hamburg sorgt sich um Safer Sex zur Fußball-WM. Gut zwei Monate vor Beginn der WM hat die Behörde mit verschiedenen Partnern Maßnahmen geplant, um Aids und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten keine Chance zu geben.

Dazu gehört etwa die gezielte Ansprache von Männern im Umfeld des Fußballstadions, der Fanmeile und der Großleinwände, wo Postkarten mit "zehn Freier-Regeln" und Kondome verteilt werden.

Die Prostituierten werden zur WM-Zeit gezielter als sonst über gesundheitsbezogene und gewaltpräventive Maßnahmen beraten. Die Zahl der Streetworker wird verstärkt. Aufklärung betreibt die Behörde auch mit Beiträgen in dem vom WM Fan-Office aufgelegten "Fan-Guide". (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »