Ärzte Zeitung, 24.07.2007

Besserer Zugang zu Aids-Arzneien gefordert

SYDNEY (dpa). Der Präsident der Internationalen Aids-Gesellschaft (IAS), Pedro Cahn, hat einen besseren Zugang zu Aids-Medikamenten und Präventionsmaßnahmen gefordert. Cahn sagte vor der Eröffnung des 4. Weltkongresses der IAS am Sonntag in Sydney, Aids lasse sich einfach verhindern und die Patienten könnten wirksam behandelt werden.

Es sei ein "beschämendes Scheitern", dass die internationale Gemeinschaft nicht in der Lage sei, dies in die Praxis umzusetzen. "Weniger als ein Drittel derjenigen, die in Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen mit Aids leben, haben Zugang zu lebensrettenden Arzneien. Und sogar noch weniger können wirksame Präventionsmittel wie Kondome und sterile Spritzen nutzen", sagte Cahn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »