AIDS/HIV

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: HIV-Infektion – Test und Behandlung

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 05.03.2009

Arznei-Spuren im Haar fürs Therapie-Monitoring

SAN FRANCISCO (ple). US-amerikanische HIV-Therapeuten schlagen vor, Haare von antiretroviral behandelten Patienten zu verwenden, um den Wirkspiegel der verwendeten Medikamente zu bestimmen.

Wie sie in einer Studie mit mehr als 220 Patienten festgestellt haben, war die Konzentration der genutzten Protease-Hemmer mit dem Ansprechen auf die Therapie stark assoziiert (Aids 23 / 4, 2009, 471). Die Haaranalyse könnte das Therapie-Monitoring deutlich erleichtern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »