Ärzte Zeitung, 05.03.2009

Arznei-Spuren im Haar fürs Therapie-Monitoring

SAN FRANCISCO (ple). US-amerikanische HIV-Therapeuten schlagen vor, Haare von antiretroviral behandelten Patienten zu verwenden, um den Wirkspiegel der verwendeten Medikamente zu bestimmen.

Wie sie in einer Studie mit mehr als 220 Patienten festgestellt haben, war die Konzentration der genutzten Protease-Hemmer mit dem Ansprechen auf die Therapie stark assoziiert (Aids 23 / 4, 2009, 471). Die Haaranalyse könnte das Therapie-Monitoring deutlich erleichtern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »