Ärzte Zeitung, 01.06.2016

Indien

Viele HIV-Infektionen durch Blutkonserven

NEU-ISENBURG. In Indien haben sich mindestens 2234 Menschen binnen 17 Monaten durch kontaminierte Blutkonserven mit HIV infiziert, berichtet "BBC News".

Die Zahlen stammen von der indischen National Aids Control Organisation (Naco), so der Bericht. In dem Land gebe es zwei Millionen HIV-Infizierte.

Virustests bei Blutkonserven seien zwar vorgeschrieben, doch es fehlten dafür Geld und Testkapazitäten. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »