Ärzte Zeitung, 15.03.2004

Infektiologen fordern genauere Daten für Flugzeug-Passagierlisten

Reisende sollen bei Verdacht auf hoch-infektiöse Krankheiten gewarnt werden können

FRANKFURT/MAIN (nsi). Infektiologen fordern Fluggesellschaften auf, ausführlichere persönliche Daten als bisher von Passagieren aufzunehmen. Es müsse möglich sein, bei Verdacht auf eine hoch ansteckende Krankheit gefährdete Mitreisende zu warnen und, falls notwendig, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

Das hat Dr. Rene Gottschalk vom Kompetenzzentrum Infektiologie der Stadt Frankfurt bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie in Frankfurt/Main gesagt.

Die bisherigen Passagierlisten enthielten keinen Hinweis auf Wohn- oder Aufenthaltsort der Fluggäste. "Wir haben große Probleme, jemanden zu kontaktieren, der in enger Nachbarschaft zu einer ansteckenden Person lebt", erläuterte Gottschalk. Das habe sich im vergangenen Jahr gezeigt, als eine mit Sars infizierte Familie aus Singapur auf dem Frankfurter Flughafen gelandet war.

Um unerwartet auftretende hochansteckende Krankheiten rasch eindämmen zu können, habe Deutschland ein Netz von Kompetenzzentren "Infektiologie" aufgebaut, die jedem Arzt für Anfragen zur Verfügung stünden, sagte Gottschalk.

Die Kompetenzzentren befinden sich in Frankfurt, Berlin, Hamburg, Leipzig und München. Weitere Zentren seien geplant. Auch die Diagnostik wird erweitert. So ist zum Beispiel am Robert-Koch-Institut in Berlin ein Verfahren zum Schnellnachweis von Anthrax entwickelt worden, welches auch den Zentren zur Verfügung steht. "Wir können heute in vier bis fünf Stunden feststellen, ob ein verdächtiger Brief zum Beispiel Anthrax-Sporen enthält oder nicht", sagte der Mikrobiologe Professor Pramod Shah von der Universitätsklinik Frankfurt/Main. Im Herbst 2001 hatte es in Deutschland mehrfach entsprechenden Fehlalarm gegeben.

Weitere Infos zu den Kompetenzzentren Infektiologie unter www.rki.de/INFEKT/ALARM/ALARM.PDF

Lesen Sie mehr vom Kongreß:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »