Ärzte Zeitung, 05.10.2004

Anstieg der Syphilis-Inzidenz in Deutschland

BERLIN (dpa). Die Inzidenz der Syphilis in Deutschland ist weiter drastisch gestiegen: Für 2003 wurde mit 2932 Infizierten eine Steigerung von 20 Prozent im Vergleich zu 2002 gemeldet, berichtet das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin.

Drei Viertel dieser Meldungen betreffe homosexuelle Männer. In Berlin und Hamburg kämen auf 100 000 Einwohner 18,1 und zwölf Erkrankte. Diese Steigerungen "können wahrscheinlich nicht mehr als kurzfristiges und vorübergehendes Ausbruchsgeschehen interpretiert werden", so das RKI.

Einen deutlichen Anstieg gab es bei den Re-Infektionen von Männern: In Berlin, Hamburg, Frankfurt, Köln und München sei bereits jeder dritte gemeldete Fall eine solche Re-Infektion, so das RKI. Der Anteil syphiliskranker Frauen ist auf zehn Prozent gesunken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »