Ärzte Zeitung, 05.10.2004

Anstieg der Syphilis-Inzidenz in Deutschland

BERLIN (dpa). Die Inzidenz der Syphilis in Deutschland ist weiter drastisch gestiegen: Für 2003 wurde mit 2932 Infizierten eine Steigerung von 20 Prozent im Vergleich zu 2002 gemeldet, berichtet das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin.

Drei Viertel dieser Meldungen betreffe homosexuelle Männer. In Berlin und Hamburg kämen auf 100 000 Einwohner 18,1 und zwölf Erkrankte. Diese Steigerungen "können wahrscheinlich nicht mehr als kurzfristiges und vorübergehendes Ausbruchsgeschehen interpretiert werden", so das RKI.

Einen deutlichen Anstieg gab es bei den Re-Infektionen von Männern: In Berlin, Hamburg, Frankfurt, Köln und München sei bereits jeder dritte gemeldete Fall eine solche Re-Infektion, so das RKI. Der Anteil syphiliskranker Frauen ist auf zehn Prozent gesunken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »