Ärzte Zeitung, 05.10.2004

Anstieg der Syphilis-Inzidenz in Deutschland

BERLIN (dpa). Die Inzidenz der Syphilis in Deutschland ist weiter drastisch gestiegen: Für 2003 wurde mit 2932 Infizierten eine Steigerung von 20 Prozent im Vergleich zu 2002 gemeldet, berichtet das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin.

Drei Viertel dieser Meldungen betreffe homosexuelle Männer. In Berlin und Hamburg kämen auf 100 000 Einwohner 18,1 und zwölf Erkrankte. Diese Steigerungen "können wahrscheinlich nicht mehr als kurzfristiges und vorübergehendes Ausbruchsgeschehen interpretiert werden", so das RKI.

Einen deutlichen Anstieg gab es bei den Re-Infektionen von Männern: In Berlin, Hamburg, Frankfurt, Köln und München sei bereits jeder dritte gemeldete Fall eine solche Re-Infektion, so das RKI. Der Anteil syphiliskranker Frauen ist auf zehn Prozent gesunken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »