Ärzte Zeitung, 29.11.2004

Spritze zerstört sich selbst

Nach der Injektion verschwindet die Nadel im Schaft

Der Destroject® Stick-Safe: Beim Zurückziehen des Kolbens veschwindet die Nadel in die Spritze.
Foto: sbra

DÜSSELDORF (hbr). Eine neu entwickelte Spritze schützt medizinisches Personal und Patienten vor Nadelstichverletzungen und Infektionen. Die DestroJect® Stick-Safe ist eine echte Einmal-Spritze.

Die jetzt bei der Medica in Düsseldorf vorgestellte Spritze des Unternehmens DestroJect zerstört sich selbst, wenn sie ein zweites Mal aufgezogen wird: Bei der ersten Injektion verhakt sich der Kolben mit dem Nadelschaft. Zieht man den Kolben zurück, um noch einmal eine Lösung aufzuziehen, dann zieht man die Nadel in die Spritze mit hinein. Dabei wird sie zusätzlich abgebrochen, liegt schräg im Schaft und läßt sich nicht mehr herausdrücken.

Auf diese Weise sinkt das Risiko von Infektionen für medizinisches Personal: Gebrauchte Spritzen können entsorgt werden, ohne daß jemand Gefahr läuft, dabei mit der Nadel in Berührung zu kommen.

Da eine Mehrfachverwendung ausgeschlossen ist, entfällt auch das dadurch bedingte Risiko von Infektionen, etwa bei Personen, die Spritzen so lange verwenden, bis der Einstich schmerzt.

Auch die Gefahr durch infizierte Spritzen Drogenabhängiger wird mit der neu entwickelten Spritze verringert.

Weitere Infos: DestroJect GmbH, Medical Devices, Havelstraße 1-3, 24539 Neumünster, www.destroject.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »