Ärzte Zeitung, 12.01.2005

BUCHTIP

Polymikrobielle Infektionen in der Praxis

Polymikrobielle Erkrankungen können durch viele unterschiedliche aerobe und anaerobe Bakterien verursacht werden. Häufig kommen Mischinfektionen mit Erregern mehrerer unterschiedlicher Arten und Familien vor, etwa bei intraabdominellen und akuten gynäkologischen Infektionen.

Ambulant erworbene Pneumonien wiederum sind fast immer Monoinfektionen, doch kommen als Verursacher verschiedene Keime in Frage. Ambulant heißt, daß der Patient sich die Krankheit in seiner gewohnten Umgebung eingefangen hat, nicht nosokomial, also im Krankenhaus.

Symptome, Diagnostik und Therapie dieser wichtigsten ambulant erworbenen polymikrobiellen Infektionen haben Dr. Volker Schäfer und Privatdozent Klaus-Peter Hunfeld aus Frankfurt am Main in einem kleinem Taschenatlas zusammengefaßt.

Eine übersichtliche Darstellung entsteht dadurch, daß einer Textseite jeweils eine Bildseite gegenübersteht. Die einzelnen Krankheiten sind einheitlich in die Abschnitte Definition und Ätiologie, Symptome, Diagnostik, Komplikationen und therapeutisches Vorgehen gegliedert und inhaltlich auf die wesentlichen Informationen beschränkt. Die Auswahl der Antibiotika orientiert sich an den Empfehlungen der Paul-Ehrlich-Gesellschaft.

An diesen ersten Buchteil schließt sich ein Kapitel über klinische Vergleichsstudien mit dem neu entwickelten Carbapenem Ertapenem an. Dazu gehören ein Abriß zu dessen pharmakologischen und mikrobiologischen Eigenschaften. Ertapenem (Invanz®) )ist ein Breitspektrum-Antibiotikum, das die Erreger ambulant erworbener Infektionen erfaßt, grampositive und gramnegative Aerobier und Anaerobier. Es wirkt rasch, hilft dank der kurzen Behandlungsdauer Kosten sparen und ist einfach anzuwenden: Eine 30minütige Infusion einmal am Tag genügt. (ars)

Volker Schäfer, Klaus-Peter Hunfeld: Ambulant erworbene polymikrobielle Infektionen. Taschenatlas speziell, Thieme-Verlag, Stuttgart, 2004. 128 Seiten, 88 Abbildungen. 24,95 Euro. ISBN 3-13-132861-4

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »