Ärzte Zeitung, 22.03.2005

39jährige liegt mit Tollwutverdacht in Klinik in Heide

HEIDE (dpa). Bei einer 39jährigen Frau, die im Westküstenklinikum in Heide im Koma liegt, besteht dringender Tollwutverdacht. Die Patientin sei in akuter Lebensgefahr, sagte gestern ein Sprecher des Klinikträgers.

Wo und wann sich die Frau infiziert haben könnte, sei bisher unklar. Die Patientin wurde am 7. März mit lebensbedrohlichem Hirnödem in die Klinik gebracht. Tollwut sei nicht auszuschließen, teilte das Institut für Neuropathologie der Medizinischen Hochschule Hannover mit, das eine Hirnprobe der Frau untersucht hat.

Ärzten, Pflegepersonal und Angehörigen sei die Tollwutimpfung empfohlen worden. Für die Öffentlichkeit besteht nach Angaben des Kreis-Gesundheitsfachdienstes keine Ansteckungsgefahr. Die Inkubationszeit könne bis zu sieben Jahren dauern, der Infektionszeitpunkt sei nicht leicht feststellbar.

Lesen Sie dazu auch:
Früher Nachweis von Tollwut-Viren bleibt schwierig

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »