Ärzte Zeitung, 22.03.2005

39jährige liegt mit Tollwutverdacht in Klinik in Heide

HEIDE (dpa). Bei einer 39jährigen Frau, die im Westküstenklinikum in Heide im Koma liegt, besteht dringender Tollwutverdacht. Die Patientin sei in akuter Lebensgefahr, sagte gestern ein Sprecher des Klinikträgers.

Wo und wann sich die Frau infiziert haben könnte, sei bisher unklar. Die Patientin wurde am 7. März mit lebensbedrohlichem Hirnödem in die Klinik gebracht. Tollwut sei nicht auszuschließen, teilte das Institut für Neuropathologie der Medizinischen Hochschule Hannover mit, das eine Hirnprobe der Frau untersucht hat.

Ärzten, Pflegepersonal und Angehörigen sei die Tollwutimpfung empfohlen worden. Für die Öffentlichkeit besteht nach Angaben des Kreis-Gesundheitsfachdienstes keine Ansteckungsgefahr. Die Inkubationszeit könne bis zu sieben Jahren dauern, der Infektionszeitpunkt sei nicht leicht feststellbar.

Lesen Sie dazu auch:
Früher Nachweis von Tollwut-Viren bleibt schwierig

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »