Ärzte Zeitung, 24.03.2005

Patientin mit Tollwutverdacht ist gestorben

HEIDE/MARBURG (dpa). Die möglicherweise mit dem Tollwut-Erreger infizierte Patientin aus Schleswig-Holstein ist gestorben. Bislang habe sich der Tollwutverdacht nicht erhärtet, sagte ein Sprecher der Kreisverwaltung Dithmarschen in Heide.

Näheren Aufschluß soll eine Obduktion liefern. Die 39jährige Frau war am 7. März mit einer Hirnschwellung ins Krankenhaus eingeliefert worden (wir berichteten).

Der Tollwut-Patient in Marburg ringt gut fünf Wochen nach Beginn einer neuartigen Behandlung weiter mit dem Tod. Der 45 Jahre alte Patient hatte in der Neujahrsnacht Niere und Bauchspeicheldrüse einer Spenderin erhalten, die sich mit dem Virus infiziert hatte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »