Ärzte Zeitung, 12.04.2005

Mehr Maserntote als angenommen

KÖLN (dpa). Die Zahl der an Masern gestorbenen Menschen ist in Deutschland mindestens fünf Mal so hoch wie bisher angenommen.

Bisher sei man von bundesweit ein bis zwei Maserntoten pro Jahr ausgegangen, berichtete der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in Köln. Doch würden vom Institut für Virologie und Immunbiologie der Universität Würzburg seit 1988 pro Jahr fünf bis zehn Patienten mit subakuter sklerosierender Panenzephalitis (SSPE) registriert.

Die durch Masernviren verursachte tödliche und unheilbare SSPE ähnelt der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit. Sie tritt fünf bis sieben Jahre nach Maserninfektion auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »