Ärzte Zeitung, 12.04.2005

Mehr Maserntote als angenommen

KÖLN (dpa). Die Zahl der an Masern gestorbenen Menschen ist in Deutschland mindestens fünf Mal so hoch wie bisher angenommen.

Bisher sei man von bundesweit ein bis zwei Maserntoten pro Jahr ausgegangen, berichtete der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in Köln. Doch würden vom Institut für Virologie und Immunbiologie der Universität Würzburg seit 1988 pro Jahr fünf bis zehn Patienten mit subakuter sklerosierender Panenzephalitis (SSPE) registriert.

Die durch Masernviren verursachte tödliche und unheilbare SSPE ähnelt der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit. Sie tritt fünf bis sieben Jahre nach Maserninfektion auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »