Ärzte Zeitung, 12.04.2005

Mehr Maserntote als angenommen

KÖLN (dpa). Die Zahl der an Masern gestorbenen Menschen ist in Deutschland mindestens fünf Mal so hoch wie bisher angenommen.

Bisher sei man von bundesweit ein bis zwei Maserntoten pro Jahr ausgegangen, berichtete der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in Köln. Doch würden vom Institut für Virologie und Immunbiologie der Universität Würzburg seit 1988 pro Jahr fünf bis zehn Patienten mit subakuter sklerosierender Panenzephalitis (SSPE) registriert.

Die durch Masernviren verursachte tödliche und unheilbare SSPE ähnelt der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit. Sie tritt fünf bis sieben Jahre nach Maserninfektion auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »