Ärzte Zeitung, 23.09.2005

Elektronische Nase erschnüffelt Staphylokokken

LONDON (ddp.vwd). Eine elektronische Nase kann pathogene Bakterien innerhalb von etwa 15 Minuten aufspüren und identifizieren: Das Gerät analysiert bei Patientenabstrichen den individuellen Duft der Keime, der aus einem Cocktail flüchtiger organischer Verbindungen besteht, und ordnet die jeweilige Duftmarke einem bestimmten Bakterienstamm zu.

Bisher diagnostizierte die von britischen Wissenschaftlern entwickelte Nase nur Infektionen mit Staphylococcus aureus, das aber mit einer Trefferquote von 96 Prozent, berichtet das Wissenschaftsmagazin "New Scientist" in seiner aktuellen Ausgabe.

Erfinder der elektronischen Nase sind David Morgan vom Heart of England Hospital in Birmingham und Ritaban Dutta von der Universität in Warwick. Grundlage ihrer Entwicklung war die Feststellung, daß eitrige Hautinfektionen leicht unterschiedlich riechen - je nachdem, von welchen Bakterien sie verursacht werden. Momentan sind die E-Nasen etwa so groß wie zwei Desktop-PCs und kosten je knapp 89 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »