Ärzte Zeitung, 23.09.2005

Elektronische Nase erschnüffelt Staphylokokken

LONDON (ddp.vwd). Eine elektronische Nase kann pathogene Bakterien innerhalb von etwa 15 Minuten aufspüren und identifizieren: Das Gerät analysiert bei Patientenabstrichen den individuellen Duft der Keime, der aus einem Cocktail flüchtiger organischer Verbindungen besteht, und ordnet die jeweilige Duftmarke einem bestimmten Bakterienstamm zu.

Bisher diagnostizierte die von britischen Wissenschaftlern entwickelte Nase nur Infektionen mit Staphylococcus aureus, das aber mit einer Trefferquote von 96 Prozent, berichtet das Wissenschaftsmagazin "New Scientist" in seiner aktuellen Ausgabe.

Erfinder der elektronischen Nase sind David Morgan vom Heart of England Hospital in Birmingham und Ritaban Dutta von der Universität in Warwick. Grundlage ihrer Entwicklung war die Feststellung, daß eitrige Hautinfektionen leicht unterschiedlich riechen - je nachdem, von welchen Bakterien sie verursacht werden. Momentan sind die E-Nasen etwa so groß wie zwei Desktop-PCs und kosten je knapp 89 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »