Ärzte Zeitung, 02.11.2005

Infektionen mit Chlamydien zu wenig beachtet

BERLIN (dpa). Viele Jugendliche und auch manche Ärzte in Deutschland wissen nach Ansicht von Gesundheitsexperten zu wenig über gefährliche Sexualinfektionen mit Chlamydien. Die Bakterien könnten jedoch schwere Folgen bis hin zur Unfruchtbarkeit haben, hat das Robert-Koch-Institut (RKI) erinnert.

Studien aus Deutschland belegen nach Angaben des RKI bei 2,5 bis 10 Prozent der über 14 Jahre alten Mädchen und der Frauen eine Infektion mit Chlamydien, die für die Hälfte aller Fälle von Unfruchtbarkeit bei Frauen ursächlich sind.

Trotzdem wissen nach Erfahrungen von pro familia nur wenige Frauen über Chlamydien Bescheid. In den Schulen bleibe die Aufklärung häufig auf die HIV/Aids-Prävention beschränkt. Anders als genitale Chlamydien-Infektionen sei Aids jedoch oft weit von der Lebensrealität der Mädchen entfernt.

Auch bei Ärzten sehen die Experten Handlungsbedarf: Chlamydien-Tests würden zu selten angeboten. Von Chlamydien sind besonders sexuell aktive Jugendliche und junge Erwachsene betroffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »