Ärzte Zeitung, 04.04.2006

Weniger Beitrag bei regelmäßiger Hygienekontrolle

KÖLN (iss). Einer der führenden österreichischen Versicherer, die Uniqa-Gruppe, will den Kampf gegen die Legionärskrankheit unterstützen. Alle Beherbergungsbetriebe, die sich einer regelmäßigen Qualitätskontrolle unterziehen und das Gütesiegel "Legionellenfreie Anlage" erhalten, müssen 20 Prozent weniger für ihre Betriebshaftpflicht bezahlen.

Der Versicherer, dem in Deutschland die Mannheimer Versicherungen gehören, kooperiert dabei mit dem Unternehmen Hygienic Water Consulting GmbH (HWC). Es entkeimt befallene Anlagen und beugt einer erneuten Kontaminierung vor.

Außerdem erarbeitet es Präventionsmaßnahmen für die Betriebe, die das Aufkeimen des Bakteriums Legionella pneumophila verhindern sollen. Die Kooperation zwischen Uniqa und HWC solle Österreich zur Nummer Eins in Europa bei der Legionellenbekämpfung und -prophylaxe machen, sagte Dr. Johannes Hajek, Vorstand der Uniqa Sachversicherung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »