Ärzte Zeitung, 11.09.2006

Lassa-Patient hat Isolierstation verlassen

FRANKFURT AM MAIN (eb). Nach 50 Tagen Therapie in der Isolierstation der Uni-Klinik Frankfurt am Main muß der Patient mit schwerer Lassa-Infektion seit über 14 Tagen nicht mehr intensivmedizinisch behandelt werden.

Alle virologischen Untersuchungen belegten seit dieser Zeit, daß er seine akute Virusinfektion überwunden habe, teilte die Uni-Klinik am Wochenende mit. Er sei nicht mehr ansteckungsfähig. Vor einer Woche sei deshalb die strenge Isolationspflicht aufgehoben worden. Weder bei Mitreisenden in den Flugzeugen bei der Einreise, noch bei Begleitern der Krankentransporte, bei Ärzten und Pflegepersonal sei das Virus übertragen worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »