Ärzte Zeitung, 10.10.2006

Zahl der Infekte mit Hantavirus verdoppelt

BERLIN (dpa). Die Zahl der Hantavirus-Erkrankungen bei Menschen ist nach Erhebungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) im vergangenen Jahr deutlich gestiegen.

2005 sei die Zahl mit bundesweit 448 gemeldeten Infekten mehr als doppelt so hoch gewesen wie im Schnitt der vier Vorjahre, berichtet das RKI (Epidemiologisches Bulletin 40, 2006, 341).

Ein Grund: Alle zwei bis vier Jahre kommt es zu einer Mäuse-Schwemme. Damit steigt die Infektionsgefahr für die von Mäusen übertragenen Viren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »