Ärzte Zeitung, 03.11.2006

Koch-Medaille für Ebola-Virus-Forschung

BERLIN (gvg). Für seine Verdienste um die Erforschung gefährlicher Virusinfektionen erhält der Marburger Virologe Professor Hans-Dieter Klenk heute die Robert-Koch-Medaille in Gold. Sein besonderes Interesse gilt Ebola- und Marburg-Viren.

Mit der Robert-Koch-Medaille in Gold 2006 geehrt: Virologe Professor Hans-Dieter Klenk. Foto: Robert-Koch-Stiftung

Klenk ist einer der führenden Virologen weltweit. Der Verfasser von über 400 wissenschaftlichen Publikationen hat zum Beispiel die Erforschung der Struktur und der Funktion von Ebola-Viren vorangetrieben, einem gefürchteten Erreger von hämorrhagischem Fieber.

An der Philipps-Universität Marburg, wo Klenk den Lehrstuhl für Virologie innehat, dürften diese Forschungen bald noch intensiviert werden. Denn im kommenden Jahr geht dort das dritte europäische Labor der Sicherheitsstufe S4 für virologische Forschung in Betrieb, dessen Bau Klenk wesentlich gefördert hat. S4 ist die höchste Sicherheitsstufe nach dem deutschen Gentechnikgesetz. In dem Labor kann dann nicht nur mit Ebola- und Marburg-Viren, sondern auch mit deren genetisch veränderten Varianten experimentiert werden.

Spätestens seit Beginn der Diskussion um die Vogelgrippe ist Klenk in Deutschland auch als Grippe-Kenner bekannt. Er wird zum Thema Influenza-Pandemie gern zu Rate gezogen, ob in Hörfunk, Fernsehen oder Printmedien. Große Aufmerksamkeit erregte seine Kritik an der Bundesregierung im März dieses Jahres. Die wissenschaftlichen Gründe, die die Regierenden gegen die Vogelgrippe-Impfung für Nutztiere ins Feld führten, seien nichts anderes als Handelspolitik unter dem Deckmantel wissenschaftlicher Pseudoseriosität, so Klenk.

Lesen Sie dazu auch:
Grippeforscher erhalten heute Robert-Koch-Preis

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »