Ärzte Zeitung, 06.02.2007

Rentnerin stirbt an Infektion mit Noroviren

BERLIN (dpa). Eine Rentnerin aus Kassel ist an den Folgen einer Noroviren-Infektion gestorben. Die Leiche der 79-Jährigen war nach Auskunft der Polizei von einer Nachbarin entdeckt worden. Der Brechdurchfall sei jedoch meist nicht gefährlich und ende nur selten tödlich, erinnerte das Berliner Robert-Koch-Institut.

In diesem Jahr rechnet das Institut mit einem neuen Höchststand der Infektionen in Deutschland. In der zweiten Meldewoche wurden 6178 neue Fälle der Magen-Darm-Krankheit registriert. Das ist der höchste Wochenwert seit Beginn der Aufzeichnungen 2001.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »