Ärzte Zeitung, 25.04.2007

Neues tödliches Virus entdeckt

MELBOURNE (ple). Australische Wissenschaftler haben offenbar ein neues Virus entdeckt. Dieses Virus wurde von einem Organspender übertragen und ist möglicherweise Todesursache bei drei Organempfängern, wie Infektiologen aus Melbourne vermuten.

Wie die Columbia University’s Mailman School of Public Health mitteilt, handelt es sich bei dem Erreger um einen nahen Verwandten des LCM-Virus (lymphotropes Choreomeningitis-Virus). DNA-Sequenzanalysen belegten, dass es sich um ein völlig neues Virus handelt. Dadurch konnte es zuvor mit den gängigen Screening-Methoden nicht entdeckt werden.

Das LCM-Virus wird von Nagern übertragen und wurde erst im vergangenen Jahr im Zusammenhang etwa mit Fieber, Koagulopathie, Transplantatdysfunktion und Thrombozytopenie bei Organempfängern in den USA nachgewiesen (N Engl J Med 354, 2006, 2235).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »