Ärzte Zeitung, 30.07.2007

Erneut Salmonellen im Klinikum Fulda

FULDA (dpa). Drei Monate nach einem Salmonellen-Ausbruch am Klinikum Fulda haben sich erneut zwei Mitarbeiter der Klinikküche mit den Erregern infiziert.

Beide Beschäftigte wurden nach Angaben des Klinikums sofort vom Dienst freigestellt, und die Besuchercafeteria wurde geschlossen.

Der Küchenhelfer und die Mitarbeiterin der Besuchercafeteria haben sich nach Testergebnissen mit verschiedenen Salmonellen-Stämmen infiziert und seien nicht akut erkrankt. Dies deute darauf hin, dass sie sich nicht gegenseitig angesteckt haben. "Die Ansteckungsquelle lag somit nicht im Klinikum, sondern außerhalb", sagte ein Kliniksprecher. Die Patienten seien nicht in Gefahr.

Im April und Mai dieses Jahres waren im Klinikum Fulda und in einem benachbarten Seniorenzentrum 270 Menschen an Salmonellen erkrankt. Zwei Patienten starben offenbar an den Folgen der Infektion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »