Ärzte Zeitung, 30.07.2007

Erneut Salmonellen im Klinikum Fulda

FULDA (dpa). Drei Monate nach einem Salmonellen-Ausbruch am Klinikum Fulda haben sich erneut zwei Mitarbeiter der Klinikküche mit den Erregern infiziert.

Beide Beschäftigte wurden nach Angaben des Klinikums sofort vom Dienst freigestellt, und die Besuchercafeteria wurde geschlossen.

Der Küchenhelfer und die Mitarbeiterin der Besuchercafeteria haben sich nach Testergebnissen mit verschiedenen Salmonellen-Stämmen infiziert und seien nicht akut erkrankt. Dies deute darauf hin, dass sie sich nicht gegenseitig angesteckt haben. "Die Ansteckungsquelle lag somit nicht im Klinikum, sondern außerhalb", sagte ein Kliniksprecher. Die Patienten seien nicht in Gefahr.

Im April und Mai dieses Jahres waren im Klinikum Fulda und in einem benachbarten Seniorenzentrum 270 Menschen an Salmonellen erkrankt. Zwei Patienten starben offenbar an den Folgen der Infektion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »