Ärzte Zeitung, 19.11.2007

Robert-Koch-Preis für Forschungen zu Listeriose

BERLIN (eb). Den mit 100 000 Euro dotierten Robert-Koch-Preis 2007 hat Professor Pascale Cossart vom Institut Pasteur in Paris erhalten. Ausgezeichnet wurden ihre Forschungen zu Listeria monocytogenes, dem Auslöser der Listeriose.

Cossart enträtselte den Temperatursinn des Keims, das nur bei 37 °C Gene aktiviert, die den Infektionsprozess in Gang setzen. Bundespräsident Horst Köhler und Gesundheitsministerin Ulla Schmidt überreichten den Preis bei der 100-Jahr-Feier der Robert-Koch-Stiftung im Schloss Bellevue, Berlin.

Die Robert-Koch-Medaille erhielt Professor Brigitte A. Askonas vom Imperial College in London. Askonas entdeckte, dass Impfstoffe, die T-Zellen aktivieren, im Gegensatz zu herkömmlichen Vakzinen gegen mehrere Grippevirus-Subtypen schützen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »