Ärzte Zeitung, 11.12.2007

KOMMENTAR

Kollegen gehen mit Antibiotika richtig um

Von Michael Hubert

An die Verordnung von Antibiotika gehen deutsche Hausärzte mit Augenmaß. Das hat jetzt eine europäische Studie ergeben. Nur Skandinavier und Belgier sind beim Antibiotika-Verschreiben noch restriktiver. Sich beim Verordnen zurückzuhalten ist nur eine Maßnahme, Antibiotika-Resistenzen einzudämmen.

Die positiven Effekte des Verhaltens deutscher Ärzte sind klar: Im Vergleich zu vielen anderen EU-Ländern ist die Resistenz-Situation bei uns relativ günstig. In Spanien und anderen Mittelmeerländern hingegen sind über 40 Prozent der Pneumokokken gegen Penicillin, Makrolide oder Cephalosporine resistent.

Resistenzen sind bekanntlich die Folge von übermäßigem und auch einseitigem Einsatz von Antibiotika. In einigen Ländern kommt hinzu, dass Antibiotika frei verkäuflich sind. Deutsche Ärzte tun also gut daran, auch weiterhin bei der Verordnung dieser Wirkstoffe die Indikation streng zu stellen. Hinzu kommt, die Patienten energisch auf die Notwendigkeit hinzuweisen, die Mittel konsequent und bis zu Ende einzunehmen. Ein vorzeitiger Therapieabbruch fördert die Resistenzbildung. Das ist jedem Arzt bekannt, vielen Patienten aber nicht.

Ganz oben auf der Liste von Maßnahme gegen Antibiotika-Resistenzen stehen aber Impfungen. Denn wer nicht oder nur leicht durch Bakterien erkrankt, benötigt keine Antibiotika. Impfstoffe sind etwa gegen Pneumokokken und Meningokokken verfügbar.

Lesen Sie dazu auch:
Deutsche Ärzte achtsam mit Antibiotika

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »