Ärzte Zeitung, 24.01.2008

Antibiotika schützen nicht vor Rezidiv

PHILADELPHIA (hub). Wer auf die Verordnung von Antibiotika zur Rezidiv-Prophylaxe bei Harnwegsinfekten verzichtet, hat gute Gründe für sein Handeln: Denn Antibiotika verhindern keine erneute Infektion.

Das hat eine Studie mit Daten von etwa 75 000 Kindern im Alter von sechs Jahren oder jünger ergeben (JAMA 298, 2007, 179). 611 Kinder hatten einen ersten Harnwegsinfekt, bei 83 von ihnen kam er wieder. Dabei war die Rezidivrate gleich, egal ob Antibiotika zur Prophylaxe gegeben wurden oder nicht.

Allerdings gab es in der Gruppe mit Antibiotika-Prophylaxe häufiger resistente Keime: Die Wahrscheinlichkeit einer Resistenzbildung war hier sogar deutlich erhöht - fast um das Achtfache: Ein eindeutiger Nachteil für die weitere Therapie bei erneuten Rezidiven.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »