Ärzte Zeitung, 07.04.2008

Mit der Armee gegen Dengue

RIO DE JANEIRO (hub). Im Kampf gegen die Dengue-Fieber-Epidemie in Brasilien wird schweres Geschütz aufgefahren: Mehr als 1200 Soldaten sind in Rio angekommen, um Insektizide in stark betroffenen Wohngebieten zu versprühen, meldet die "Washington Post". Wasserspeicher und auch Wasserpfützen sind Brutstätten der Larven der Aedes-Mücke. Im Land Rio wurden bisher weit über 30 000 Dengue-Erkrankungen registriert. Etwa 70 Menschen starben bei der aktuellen Epidemie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »