Ärzte Zeitung, 07.04.2008

Mit der Armee gegen Dengue

RIO DE JANEIRO (hub). Im Kampf gegen die Dengue-Fieber-Epidemie in Brasilien wird schweres Geschütz aufgefahren: Mehr als 1200 Soldaten sind in Rio angekommen, um Insektizide in stark betroffenen Wohngebieten zu versprühen, meldet die "Washington Post". Wasserspeicher und auch Wasserpfützen sind Brutstätten der Larven der Aedes-Mücke. Im Land Rio wurden bisher weit über 30 000 Dengue-Erkrankungen registriert. Etwa 70 Menschen starben bei der aktuellen Epidemie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »