Ärzte Zeitung, 26.09.2008

Tygacil® rettet vielen Patienten mit schweren Infektionen das Leben

Gibt es bald Krankheitskeime, gegen die keine Antibiotika mehr helfen?

Nur wenn ständig neue Präparate mit neuen Wirkprinzipien entwickelt werden, lässt sich die Entstehung solcher gefährlicher multiresistenter Infektionserreger vermeiden.

Eines der wenigen wirklich neuen Antibiotika aus den vergangenen Jahren ist Tigecyclin (Tygacil®), mit dem sich das Unternehmen Wyeth jetzt um den internationalen Prix Galien bewirbt.

Die Substanz deckt viele multiresistente Keime ab und wird etwa auf Intensivstationen eingesetzt. Dort rettet das Antibiotikum vielen multimorbiden Patienten mit schweren Infektionen das Leben.

Tigecyclin (T) hemmt die Proteinsynthese von Bakterien. Dazu bindet es an die 30S-Untereinheit der Ribosomen und verhindert, dass sich tRNA-Moleküle anlagern. Proteinketten können nicht mehr wachsen. Grafik /

Foto: Wyeth / sebastian kaulitzki © www.fotolia.de

Weitere Beiträge zur Serie:
"Innovationen - Forschung in Deutschland und international"
Folge 26:


Folge 25:


Folge 24:


Folge 23:



Folge 22:









Folge 21:









Folge 20:










Folge 19:










Folge 18:










Folge 17:









Folge 16:









Folge 15:











Folge 14:











Folge 13:



Folge 12:


Folge 11:


Folge 10:


Folge 9:




Folge 8:


Folge 7:



Folge 6:




Folge 5:





Folge 4:



Folge 3:


Folge 2:


Folge 1:










Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text