Ärzte Zeitung, 05.04.2011

Stuttgarter Virologin für ihr Lebenswerk geehrt

STUTTGART (eb). Die Virologin und Medizinerin Professor Gisela Enders aus Stuttgart ist von der Gesellschaft für Virologie (GfV) mit der Loeffler-Frosch-Medaille für ihr Lebenswerk geehrt worden.

Die Auszeichnung wurde ihr bei der Jahrestagung der GfV in Freiburg überreicht. Die Medaille wird Persönlichkeiten verliehen, die sich um die Virologie im deutschsprachigen Raum besonders verdient gemacht haben.

Seit Jahrzehnten hat sich Enders mit der Diagnostik und Prävention von Infektionen in der Schwangerschaft und der Perinatalperiode beschäftigt und ist hier eine geschätzte Instanz.

[06.04.2011, 12:33:12]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Glückwunsch an Frau Prof. Dr. med. Gisela Enders!
Ihr Buch "Infektionen und Impfungen in der Schwangerschaft ...", zuerst 1988 bei Urban & Schwarzenberg erschienen, war ein Meilenstein in der klinischen Virologie. Während meiner Tätigkeit als Spezialist für Familienplanung und Schwangerschaftskonflikte von 1982-1991 war Frau Prof. Enders hochkompetente und engagierte Ansprechpartnerin für meine Fragen und die meiner Patientinnen. Mit kollegialem Gruß, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM DO zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »