Ärzte Zeitung, 15.12.2011

Leibniz-Preis für Forscher der Universität Bonn

BONN (eb). Für ihre herausragende Arbeit auf dem Gebiet der Immunologie sind Professor Gunther Hartmann und Professor Christian Kurts mit dem Leibniz-Preis geehrt worden.

Die beiden Forscher von der Uni Bonn teilen sich die mit 2,5 Millionen Euro dotierte Auszeichnung der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Hartmann, Leiter des Instituts für Klinische Chemie und Klinische Pharmakologie des Uniklinikums Bonn, seien bahnbrechende Entdeckungen in der Aufklärung der Wirkungsweise der körpereigenen Abwehr gelungen. Er habe einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung neuer Behandlungsmittel geleistet, heißt es in einer Mitteilung der Universität.

Kurts, Direktor des Instituts für Experimentelle Immunologie, arbeitet unter anderem an der Aufklärung der Funktion der Kreuzpräsentationen von Antigenen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »