Ärzte Zeitung, 15.12.2011

Leibniz-Preis für Forscher der Universität Bonn

BONN (eb). Für ihre herausragende Arbeit auf dem Gebiet der Immunologie sind Professor Gunther Hartmann und Professor Christian Kurts mit dem Leibniz-Preis geehrt worden.

Die beiden Forscher von der Uni Bonn teilen sich die mit 2,5 Millionen Euro dotierte Auszeichnung der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Hartmann, Leiter des Instituts für Klinische Chemie und Klinische Pharmakologie des Uniklinikums Bonn, seien bahnbrechende Entdeckungen in der Aufklärung der Wirkungsweise der körpereigenen Abwehr gelungen. Er habe einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung neuer Behandlungsmittel geleistet, heißt es in einer Mitteilung der Universität.

Kurts, Direktor des Instituts für Experimentelle Immunologie, arbeitet unter anderem an der Aufklärung der Funktion der Kreuzpräsentationen von Antigenen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »