Ärzte Zeitung, 16.01.2012

Internationale Allianz gegen Cholera in Haiti

NEU-ISENBURG (eis). Vertreter der Pan American Health Organisation (PAHO) von Unicef und den US-Centers for Disease Control wollen zusammen mit den Regierungen von Haiti und der Dominikanischen Republik Pläne zur Cholera-Eradikation entwerfen.

Das berichtet die Nachrichtenagentur "Reuters". Die Seuche hält auf der Insel Hispaniola weiter an; seit ihrem Ausbruch im Oktober 2010 sind dort 550.000 Menschen an Cholera erkrankt und 7400 gestorben.

Fast alle Opfer habe es in Haiti gegeben. Dort erkrankten auch weiterhin täglich 100 bis 200 Menschen. Ein erneutes Ansteigen der Infektionszahlen wird in der kommenden Regenzeit befürchtet.

Die Seuche war nach dem Erdbeben vor zwei Jahren offenbar durch nepalesische UN-Soldaten eingeschleppt worden. Der Erregerstamm ist sehr infektiös. Experten befürchten jetzt, dass sich die Cholera in weitere Länder Lateinamerikas ausbreitet.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Vergessene Seuche in Haiti

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »