Ärzte Zeitung, 02.07.2012

Zwei Forscher erhalten Robert-Pfleger-Preis

BAMBERG (dpa). Der Münchner Psychiater und Chemiker Florian Holsboer und der Mikrobiologe Michael Hecker aus Greifswald sind in Bamberg mit dem Robert-Pfleger-Forschungspreis geehrt worden.

Der mit 50.000 Euro dotierte Preis würdigt Beiträge zur medizinischen Grundlagenforschung. Holsboer habe neue Erkenntnisse über die Entstehung und Therapie von Depressionen geliefert, sagte Rainer Drewello, Chef der Stiftung.

Hecker erhielt den Preis für seine Forschung im Kampf gegen bakterielle Infektionen. Ihm und seinem Team ist es gelungen, die Proteinstruktur pathogener Erreger aufzuschlüsseln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »