Ärzte Zeitung, 07.03.2013

Charité

Dritter Patient mit Klebsiella gestorben

BERLIN. Nach dem Klebsiellen-Ausbruch an der Berliner Uniklinik Charité ist am Dienstagabend ein 56-jähriger Patient gestorben.

Eine Obduktion soll nun zeigen, ob die Klebsiellen-Infektion den Tod verursacht hat.

Auf der Intensivstation für Patienten mit Lungen- oder Mehrorganversagen der größten Uniklinik Europas sind damit insgesamt drei Patienten gestorben, die mit Klebsiellen infiziert waren.

Vier infizierte Patienten befinden sich aktuell in einem kritischen Zustand. Auch auf der Frühchenstation ist noch ein Patient isoliert. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »