Ärzte Zeitung, 09.05.2016

Angola

Fast 300 Tote bei Ausbruch von Gelbfieber

LUANDA. Die Zahl der Toten beim Gelbfieberausbruch in Angola ist auf 277 gestiegen, zudem gibt es mehr als 2100 Verdachtsfälle, teilte die WHO am Freitag mit.

Nach den Angaben ist es weltweit der verheerendste Gelbfieberausbruch seit drei Jahrzehnten. Besonders groß ist die Sorge, dass sich das Virus in der Region Luanda weiter ausbreitet.

Wahrscheinlich hätten infizierte Affen aus umliegenden Wäldern das Virus in die Städte gebracht, so die WHO.

Seit Februar wurden sechs Millionen der rund 24 Millionen Einwohner Angolas geimpft, es gibt jedoch Impfstoff-Lieferengpässe.

In Kongo, Kenia und China traten zudem 51 Gelbfieber-Fälle auf, bei denen Reisende die Krankheit aus Angola eingeschleppt hatten.Gelbfieber-Viren werden wie auch das Zika-Virus durch Aedes-Mücken übertragen.

Die Krankheit kommt vor allem im tropischen Afrika, aber auch in Südamerika vor. Die meisten Fälle verlaufen mild mit grippeähnlichen Symptomen. Gelbfieber kann jedoch auch zu Organversagen führen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Infektionen (13820)
Reisemedizin (1659)
Organisationen
WHO (2894)
Krankheiten
Impfen (3200)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »