Ärzte Zeitung, 17.02.2011

Mit Zink gegen Erkältungen

LONDON (hub). Zink reduziert die Schwere und die Dauer von Erkältungen. Das hat eine Analyse der Cochrane Collaboration ergeben. Darin wurden 15 Studien mit insgesamt 1360 Teilnehmern ausgewertet.

Zink mindere danach auch den Antibiotikagebrauch bei Kindern. Die neue Übersicht ist ein Update eines Cochrane-Reviews von 1999, teilt die Organisation mit.

"Die aktuelle Analyse verstärkt die Evidenz, dass Zink eine Therapie-Option bei Erkältung ist", sagt Studienleiter Dr. Meenu Singh in der Mitteilung. Für allgemeine Empfehlungen sei es aber noch zu früh, da weder die optimale Dosis noch Darreichungsform oder Dauer der Therapie klar seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »