Ärzte Zeitung, 01.03.2011

Jeder zweite Mann in USA mit HPV infiziert

CHICAGO (hub). Jeder zweite Mann in den USA könnte mit Humanen Papillomaviren (HPV) infiziert sein. Darauf lässt eine Studie des Krebsinstituts in Tampa in Florida mit 1100 Männern im Alter von 18 bis 70 Jahren schließen, teilt die Agentur Reuters mit.

Die Rate an Neuinfektionen bei Männern sei demnach ähnlich hoch wie bei Frauen: Jedes Jahr infizieren sich sechs Prozent der Männer neu mit HPV-16.

Dieser Virustyp führt zu Zervixkrebs und auch anderen Malignomen, etwa Analkrebs. An dieser Krebsform erkranken pro Jahr 5300 US-Bürger neu. Eine Impfempfehlung für Jungen gibt es auch in den USA nicht, sie wird jedoch diskutiert.

Topics
Schlagworte
Geschlechtskrankheiten (1613)
Organisationen
Reuters (49)
Krankheiten
Gebärmutter-Krebs (586)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »