Ärzte Zeitung, 13.01.2015

Charité-Patient

Weiterhin kein Hinweis auf Ebola

BERLIN. Ob sich eine Person aus Südkorea, die seit dem 3. Januar an der Charité unter Beobachtung steht, am 29. Dezember in Sierra Leone tatsächlich eine Ebola-Infektion zugezogen hat, ist nach wie vor unklar.

 Sie hatte sich am 29. Dezember bei der Arbeit mit einer Nadel verletzt.

Virologische und laborchemische Untersuchungen seien bislang alle negativ gewesen, so die Charité. Es lägen auch keine Symptome vor.

Das Erkrankungsrisiko in den letzten Tagen der 21-tägigen Inkubationszeit sei gering. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »