Ärzte Zeitung, 30.01.2008

Erforschung von Koinfektionen mit HIV/HCV gefördert

HAAR (Rö). Das Forschungsstipendium HIV/Aids des Unternehmens MSD geht an den Arzt Dr. Julian Schulze zur Wiesch vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Mit dem Stipendium in Höhe von 10 000 Euro wird ihm ein Aufenthalt am Aids Research Center des Massachusetts General Hospital in Boston ermöglicht. Dort untersucht er die T-Helfer-Zellen von akut HIV/HCV-koinfizierten Patienten. In seiner wissenschaftlichen Tätigkeit will Schulze zur Wiesch erforschen, wie sich die beiden Infektionen gegenseitig negativ beeinflussen. Ein Ansatz dazu ist die Analyse der frühen antiviralen Antwort nach einer Erstinfektion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »