Ärzte Zeitung, 27.01.2009

Bald auch mit Protease-Hemmer gegen Hepatitis C?

MÜNCHEN (eb). Für Patienten mit chronischer Hepatitis C könnten bald aus der HIV-Therapie bekannte Protease-Hemmer eine Option werden. Zwei Patientengruppen erhielten zwei Wochen entweder PEG-Interferon alfa-2b und Ribavirin oder zusätzlich den Protease-Hemmer Boceprevir - und zwar für 48 Wochen.

Zwölf Wochen nach Therapieende lag die dauerhafte virologische Ansprechrate (SVR 12) bei Patienten mit Protease-Hemmer bei 74 Prozent. In der Kontrollgruppe betrug die SVR 12 dagegen nur 38 Prozent, hat das Unternehmen Essex Pharma mitgeteilt. Die Daten wurden beim 59. Kongress der amerikanischen Gesellschaft zum Studium der Lebererkrankungen in San Francisco vorgestellt. Die fast 600 Patienten der Phase-II-Studie (SPRINT-1) hatten alle das Hepatitis-C-Virus vom Genotyp 1.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »