Ärzte Zeitung, 27.01.2009

Bald auch mit Protease-Hemmer gegen Hepatitis C?

MÜNCHEN (eb). Für Patienten mit chronischer Hepatitis C könnten bald aus der HIV-Therapie bekannte Protease-Hemmer eine Option werden. Zwei Patientengruppen erhielten zwei Wochen entweder PEG-Interferon alfa-2b und Ribavirin oder zusätzlich den Protease-Hemmer Boceprevir - und zwar für 48 Wochen.

Zwölf Wochen nach Therapieende lag die dauerhafte virologische Ansprechrate (SVR 12) bei Patienten mit Protease-Hemmer bei 74 Prozent. In der Kontrollgruppe betrug die SVR 12 dagegen nur 38 Prozent, hat das Unternehmen Essex Pharma mitgeteilt. Die Daten wurden beim 59. Kongress der amerikanischen Gesellschaft zum Studium der Lebererkrankungen in San Francisco vorgestellt. Die fast 600 Patienten der Phase-II-Studie (SPRINT-1) hatten alle das Hepatitis-C-Virus vom Genotyp 1.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »