Ärzte Zeitung, 12.12.2005
Ein Makrophage (grün) macht sich über genveränderte Bakterien der Art Mycobacterium bovis (orange) her. Die Erreger werden als Impfstoff gegen Tuberkulose getestet. Foto: MPI für Infektionsbiologie, Volker Brinkmann

Tödliche Mahlzeit für Freßzellen

BERLIN (mut). Mit einem Trick wollen Forscher des Max-Planck-Instituts für Immunbiologie in Berlin eine Vakzine gegen Tuberkulose entwickeln.

Sie haben für Menschen harmlose Mycobakterien so verändert, daß sie Freßzellen durch programmierten Zelltod töten. Dadurch werden bakterielle Antigene freigesetzt.

Sie führen zu einer starken Immunantwort, die sich auch gegen Tuberkulose-Erreger richtet (J Clin Invest 115, 2005, 2472).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »