Ärzte Zeitung, 16.12.2005

Enzephalitis und Meningitis nach Pockenimpfung

ATLANTA (mut). Aufgrund von Pockenimpfungen zwischen 2002 und 2004 bekamen in den USA 39 Menschen schwere neurologische Erkrankungen. Ein Mensch starb offenbar aufgrund der Impfung.

Ärzte von US-Behörden haben jetzt Daten zu unerwünschten Wirkungen bei über 665 000 Personen ausgewertet, die in den vergangen Jahren gegen Pocken geimpft wurden.

Zur Erinnerung: Nach den Anschlägen von 11. September 2001 sollten sich in den USA Berufsgruppen wie Soldaten, Ärzte und Polizisten gegen Pocken impfen lassen. Die Impfungen waren aufgrund der erwarteten unerwünschten Wirkungen umstritten.

Nach den jetzt publizierten Daten (JAMA 294, 2005, 2744) wurden bei 39 Geimpften schwere neurologische Erkrankungen berichtet, die auf die Impfung zurückgeführt wurden.

Daraus ergibt sich eine Rate, die ähnlich hoch ist wie bei früheren Pockenimpfungen. 13 Personen hatten eine Meningitis, drei eine Enzephalitis, elf eine Fazialislähmung, sieben hatten epileptische Anfälle, ein Mensch starb an einem Autoimmunsyndrom.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Tödliche Pockenimpfung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »